Direkt zum Inhalt

News

31.05.2022

European Hydrogen Backbone: Veröffentlichung potenzieller Wasserstoffversorgungskorridore

EHB veröffentlicht fünf potenzielle Wasserstoffversorgungskorridore zur Erreichung der beschleunigten europäischen Wasserstoffziele für 2030 // Pressemitteilung European Hydrogen Backbone

Fünf Korridore zur Wasserstoffversorgung

Um die im REPowerEU für 2030 festgelegten Ziele für die Wasserstoffnachfrage und -versorgung zu erreichen, sind fünf große Pipeline-Korridore vorgesehen. Diese werden eine Schlüsselrolle als kosteneffiziente Lösung für die Versorgung der Nachfragezentren mit großen Mengen an kostengünstigem Wasserstoff spielen. 

 

  • Die Korridore werden zunächst das lokale Angebot und die Nachfrage in Europa miteinander verknüpfen, bevor diese durch Anbindung von EU-Nachbarländern mit kostengünstigem Wasserstoff-Exportpotenzial, erweitert werden. 
  • Der Transport über Pipelines ist eine kosteneffiziente Lösung, um Gebiete mit einem großen Wasserstoffüberschuss mit Regionen mit Wasserstoffbedarf zu verbinden, insbesondere wenn die bestehende Gasinfrastruktur wiederverwendet wird. 
  • Die fünf Korridore erstrecken sich sowohl über in- als auch über ausländische Versorgungsmärkte und entsprechen den drei im REPowerEU-Plan festgelegten Importkorridoren 
  • Sicherheit über die Bereitstellung des europäischen Wasserstoff-Backbone wird den Marktteilnehmern ermöglichen, Angebot und Nachfrage auf kosteneffiziente Weise schneller zu entwickeln 
 
Die Korridoranalyse belegt ein ausreichendes Wasserstoffangebot, das die Europäischen Ziele für 2030 übertreffen und somit einen Beitrag zur europäischen Energieunabhängigkeit und Versorgungssicherheit leistet. 

 

  • EHB ermittelte ein potenzielles Wasserstoffangebot von 12 Mio. t (~400 TWh), was über das inländische REPowerEU-Ziel von 10 Mio. t grünen Wasserstoffs bis 2030 hinausgeht. Darüber hinaus wurden Wasserstoffimporte ermittelt. 
  • EHB stellte eine erhebliche H2-Nachfrage zur Erreichung des 2030-Ziels fest. Ebenso ist mit einer weiteren Beschleunigung dieser Nachfrage nach der Veröffentlichung von REPowerEU zu rechnen. 
  • Sowohl das Wasserstoffangebot als auch die Nachfrage werden bis 2040 erheblich steigen. 

 

Um die Entwicklung dieser Versorgungskorridore bis 2030 zu gewährleisten sind Geschwindigkeit sowie politische Handlungsbereitschaft notwendig. Fünf konkrete Schlüsselmaßnahmen sind: 

 

  • Förderung der Entwicklung neuer und umgestellter Wasserstoffinfrastrukturen 
  • Erschließung von Finanzmitteln zur beschleunigten Einführung von Wasserstoffinfrastrukturen  
  • Vereinfachung und Verkürzung der Planungs- und Genehmigungsverfahren  
  • Intensivierung der Energiepartnerschaften mit exportierenden Nicht-EHB-Ländern
  • Einführung einer integrierten Energiesystemplanung 
EHB Korridore

Die fünf Pipeline-Korridore

 

  • Korridor A: Nordafrika & Südeuropa 
  • Korridor B: Südwesteuropa & Nordafrika  
  • Korridor C: Nordsee 
  • Korridor D: Nordische und baltische Regionen
  • Korridor E: Ost- und Südosteuropa 

 

Es ist zu beachten, dass diese fünf Korridore mit den drei im REPower-EU-Plan dargestellten Korridoren, sowie seinen drei Importkorridoren übereinstimmen, darunter ein Korridor über das Mittelmeer (Korridore A und B), über die Nordsee (Korridor C) sowie über die Ukraine (Korridor E). 

Bildquelle: EHB

Eine offene Initiative

Ziel des EHB ist es, Europas Weg zur Dekarbonisierung zu beschleunigen, indem er die entscheidende Rolle der Wasserstoffinfrastruktur - basierend auf bestehenden umgestellten und neuen Leitungen - bei der Entwicklung eines wettbewerbsfähigen, liquiden, europaweiten Marktes für erneuerbaren und kohlenstoffarmen Wasserstoff definiert. Bis zum Jahr 2040 könnte dies zu 60 % aus wiederverwendeten und zu 40 % aus neuen Leitungen bestehen. Die Initiative zielt darauf ab, den Wettbewerb auf dem Markt, die Versorgungssicherheit und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern und ihren Nachbarländern zu fördern.

Die EHB-Initiative freut sich darauf, ihre Vision weiterhin mit Interessengruppen wie politischen Entscheidungsträgern, Unternehmen und Initiativen entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu diskutieren.

 

Website European Hydrogen Backbone

Ihr Kontakt bei ONTRAS

Johannes Stolle
Johannes Stolle
Regulierung und Energiepolitik Tel: +49 341 27111-2055 johannes.stolle@ontras.com

Alle Links zum Thema

Alle News