Direkt zum Inhalt

Unsere Wasserstoffinfrastruktur

Ein ostdeutsches Wasserstoffnetz –
eingebunden in die europäische Wasserstoffinfrastruktur

Der Aufbau einer funktionierenden Wasserstoffwirtschaft ist grundlegend zum Erreichen der Klimaziele. Mit unserem Fernleitungsnetz und unserem Know-how gestalten wir die künftige Wasserstoffinfrastruktur aktiv mit und legen den Grundstein für eine flächendeckende Wasserstoffversorgung in Ost- und Mitteldeutschland.

Potenziale unseres Netzes

Bereits seit 2013 transportieren wir zugemischten Wasserstoff aus zwei Power-to-Gas-Anlagen in unserem Netz. Doch die Infrastruktur birgt Potenzial darüber hinaus – denn sie kann als Transportsystem für Wasserstoff Erzeuger, Verbraucher und Speicher verbinden und bietet damit die Grundlage für einen schnellen Markthochlauf und eine funktionierende Wasserstoffwirtschaft. Unsere dringendste Aufgabe ist es daher, die benötigten Kapazitäten für reinen Wasserstoff zu schaffen und zügig bereitzustellen, um die künftigen Wasserstofftransportbedarfe decken zu können. Mit dem ONTRAS H2-Startnetz legen wir dafür den Grundstein.

H2 Startnetz ONTRAS

Das ONTRAS H2-Startnetz: Grundstein für ein ostdeutsches Wasserstoffnetz

Kern wird bis 2030 ein über 900 Kilometer Leitungen umfassendes ostdeutsches Wasserstoffnetz mit unseren beiden Projekten doing hydrogen und Green Octopus Mitteldeutschland. 544 Kilometer davon sind auf Wasserstoff umzustellende Erdgasleitungen von ONTRAS. Weitere 377 Kilometer werden neu gebaut. Die Leitungen verbinden Erzeuger, Speicher und Verbraucher von grünem Wasserstoff und bieten Zugang zu Importpunkten. 

Wir setzen uns für einen schnellen Markthochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland ein. Dafür engagieren wir uns in nationalen und europäischen Gremien und Organisationen von Politik und Wirtschaft. 

Unsere Wasserstoffprojekte auf der IPCEI-Shortlist

Der Markthochlauf von Wasserstofftechnologien und -systemen wird im Rahmen der Fördermöglichkeiten der „Important Projects of Common European Interest (IPCEI)“ unterstützt. Unsere Wasserstoffprojekte doing hydrogen, Green Octopus Mitteldeutschland und LHyVE Transport (heute Teilprojekt von Green Octopus Mitteldeutschland) wurden in 2021 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unter 62 deutschen Großvorhaben für eine Förderung ausgewählt. ONTRAS hat die entsprechenden Pränotifizierungs- und Förderanträge 2022 eingereicht. Im April 2022 erfolgte die Prä-Notifizierung der Projekte durch die EU-Kommission. 

Vorzeitiger Maßnahmenbeginn durch BMWK bestätigt:
Start der Arbeiten am Wasserstoffnetz in Ostdeutschland 

Im Dezember 2022 erhielt ONTRAS für seine im IPCEI Wasserstoff eingereichten Infrastrukturprojekte doing hydrogen und Green Octopus Mitteldeutschland die Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Damit ONTRAS die Arbeiten am zukünftigen Wasserstoffnetz in Ostdeutschland beginnen. 

Die Auswahl unserer Wasserstoffprojekte im Rahmen der IPCEI-Förderung war ein starkes Signal. Jetzt gilt es, die Projekte auf den Weg zu bringen - und somit das Wasserstoffnetz der Zukunft mitzugestalten. Wir bei ONTRAS sind mit Überzeugung und Engagement dabei.

Holger Sprung, Leiter Unternehmensentwicklung

Ihr Kontakt bei ONTRAS

Holger Sprung
Holger Sprung
Leiter Unternehmensentwicklung Tel: +49 341 27111-2534 holger.sprung@ontras.com
Eric Tamaske
Eric Tamaske
Unternehmensentwicklung Tel: +49 341 27111-2386 eric.tamaske@ontras.com
Franziska Fuhrmann
Franziska Fuhrmann
Leiterin Netzkunden Tel: +49 341 27111-2341 netzkunden@ontras.com