Zum Inhalt springen

Bauarbeiten zur Erneuerung der Ferngasleitung 12 Lauchhammer-Strehla: Unbedenkliche Geruchsbelästigung beim Ausbau der Altleitung möglich

Leitungsbau_Absenken3.JPG

Für die Erneuerung der ONTRAS Ferngasleitung 12 Lauchhammer-Strehla wird derzeit im Abschnitt zwischen Riesa und Zeithain die stillgelegte Altleitung fachgerecht ausgebaut, in transportable Abschnitte zerteilt und abtransportiert. Obwohl die abgetrennten Rohrstücke schnellstmöglich geruchsdicht verschlossen und dann umgehend der Wiederverwertung zugeführt werden, kann es dabei je nach Wetterlage und Windrichtung in den kommenden Wochen örtlich und zeitlich begrenzt, zu Geruchsbelästigungen kommen. Der Ausbau erfolgt im Bauabschnitt zwischen Unterreusen und Forberge (nördlich von Riesa) und Neudorf/ Zeithain. Dabei wandert die Baustelle bis voraussichtlich Mitte Juni 2020 von Westen in Richtung Osten und berührt nacheinander die Gemeinden Forberge (aktuelle Position), Riesa OT Gröba (nörd. Bereich), Bobersen, Röderau und Neudorf sowie die Stadt Zeithain (nördlich davon).

Wesentlich ist: Der Geruch ist zwar unangenehm, aber unbedenklich und gasfrei. Ursache sind ausschließlich minimale Reste von Geruchsstoffen, die früher dem Stadtgas beigemischt wurden (sogenanntes „Odoriermittel“) und die sich vereinzelt an den Rohrinnenwänden abgesetzt haben. Hauptsächlich entsteht der Geruch beim Zertrennen der Altleitung in transportable Rohrstücke. Diese werden zwar umgehend geruchsdicht verschlossen und abttransportiert, der Geruch kann sich aber trotzdem längere Zeit in der Luft halten. Zudem ist es möglich, dass durch bestimmte Wetterbedingungen die Geruchsbildung verstärkt auftritt.

ONTRAS bedauert diese mögliche Geruchsbelästigung, die sich trotz umfangreicher Vorsorgemaßnahmen nicht vollständig vermeiden lässt. ONTRAS setzt alles daran, die Geruchsbelästigung so schnell wie möglich wieder abzustellen.